47:13! Erster Anexia-Tigers-Auswärtssieg in der ARC!

Der erste Tigers-Auswärtssieg seit dem Aufstieg 2014 ließ lange auf sich warten- dafür fiel er gestern beim 47:13 in Leoben umso deutlicher aus. Die Backline gab den Ausschlag für die Kärntner.

Überfallsstart der Anexia – Tigers

Leoben hatte sich nicht einmal richtig aufgestellt- da stand es schon 0:7- erstmals konnte die Defensive Adam Willcock nicht am Brechen der Line und am Try hindern- es sollte nicht das letzte Mal an diesem Nachmittag gewesen sein. Mateo Louie-Stanic mit einem unwiderstehlichen Crash-Run, Thomas Preschern, der sich die Lücke selbst erarbeitet & Sebastian Lenzenhofer bauten die Führung zügig auf 28:3 nach 25 Minuten aus. Tigers-Kicker Marcel Spittaler verwandelte sämtliche Conversions.

Leoben findet ins Spiel

Die Gastgeber wussten nicht wie ihnen geschah- rafften sich aber auf und fanden nach und nach zu ihrem Spiel. Im Scrum (angeordnetes Gedränge) hatten sie gegen die umgestellten Tigers an diesem Nachmittag ein klares Übergewicht, arbeiteten sich über Phasenspiel & Pick & Go (beides ist kontrolliertes in den Kontakt gehen) Meter für Meter nach vorne. Lorenz Hammerschmidt konnte diese Bemühungen zum ersten Leobner Try vollenden- mit 8:28 ging es in die Pause.

Die Center entscheiden das Spiel- Adam Willcock sagt mit 3 Tries goodbye!

Nach dem Seitenwechsel waren wieder die Klagenfurter Gäste an die Reihe. Die beiden Center Fabian Weidinger & abermals Adam Willcock legten jeweils nach schnell vorgetragenen Angriffen den Ball im Leobner Malfeld ab- nun war der Sieg in trockenen Tüchern, Adam Willcock setzte in seinem letzten Spiel für die Tigers noch einen drauf und 47:8 in Front. Er wird im Jänner wieder nach Neuseeland zurückkehren. 

Leoben kämpft bis zum Schluss

Für die Gastgeber ging es nun um Schadensbegrenzung, eventuell noch um einen Tabellenpunkt für 4 oder mehr gelegte Tries. In den letzten 20 Minuten entwickelten sie einen großen Druck auf die Tigers-Defensive, begünstigt durch zahlreiche Penalties setzten sich die Akademiker in der 22iger der Kärntner fest. Die wiederum verteidigten auf der Linie phasenweise großartig und so dauerte es bis zur 77. Minute ehe David Ackerl doch noch den Score verbessern konnte. Für Tabellenpunkte kam das zu spät. Nach 80 Minuten pfiff Schiedsrichter Felix Stoof die Begegnung am ausgezeichnet präparierten Polizeisportplatz ab.

Die Anexia – Tigers beenden somit die ARC-Championship mit 12 Punkten im Herbst auf Platz 5 bzw. 2 in der Platzierungsrunde. Leoben hat noch das Heimspiel gegen Wr. Neustadt vor sich, kann sich aber nicht mehr verbessern.

Stimmen zum Spiel
Michael Lukas (Spielerpräsident Leoben): „Wir haben leider wieder viele Leute vorgeben müssen, es sind einfach zu viele Leute außer Gefecht“

Jürgen Knopper (Obmann Anexia Tigers, spielte selbst 20 Minuten): „Das Ergebnis ist angesichts vom Spielverlauf zu hoch ausgefallen, persönlich bin ich glücklich, nochmals bei einem Sieg selbst am Platz gestanden zu sein.“

ARC Leoben : Anexia-Tigers Klagenfurt 13:47 (8:28)
Punkte: Michael Lukas 3 (1 P) Lorenz Hammerschmidt 5 (1 T) David Ackerl 5 (1 T) bzw. Adam Willcock 15 (3 T) Marcel Spittaler 12 (6 C) Mateo Stanic, Thomas Preschern, Sebastian Lenzenhofer & Fabian Weidinger je 5 (1T).

Legende: T= Try C = Conversion P = Penalty

ARC Leoben: 1 Gyger 2 Lukas 3 Blüml 4 Okorn 5 Linsberger 6 Perrin 7 Heber 8 Probst 9 Oberfrank 10 Hammerschmidt 11 Prohaska 12 Ackerl 13 Kienast 14 St. Reisinger (50. Ringbauer) 15 Pishvazadeh. Trainer Lukas Hirschmann, Manager Paul Reisinger.

Anexia Tigers Klagenfurt: 1 Stanic (61. Knopper) 2 Simoner 3 Goodman 4 Pirker (44. Hofer) 5 Maric 6 Spendl 7 Grillenberger 8 Aichelburg 9 Rahlves 10 Lenzenhofer 11 Preschern (73. Pengg) 12 Willcock 13 F. Weidinger 14 Nott (60. Baskin) 15 Spittaler. Trainer Gilbert Blechschmid, Manager Manuel Kikel.
Polizeisportplatz Leoben, 40, Felix Stoof.

anexia Tigers