Laura Dahlmeier ist auf dem besten Weg zum Superstar der Biathlon-Weltmeisterschaft in Hochfilzen zu avancieren. Die 23-Jährige triumphierte mit nur einem Fehlschuss und schnellster Laufzeit auch im Einzelbewerb und holte damit nach dem Sieg in der Mixed-Staffel und der Verfolgung bereits ihre dritte Goldmedaille bei diesen Titelkämpfen. Silber ging an Tschechin Gabriela Koukalova, die ebenfalls nur eine Strafminute in Kauf nehmen musste und am Ende 24,7 Sekunden hinter Dahlmeier lag. Bronze holte die fehlerfreie Italienerin Alexia Runggaldier, die bereits 1:45,6 Minuten Rückstand auf die Siegerin aufwies.

Aus österreichischer Sicht überraschte heute Dunja Zdouc mit einer tollen Leistung. Der 23-Jährigen gelangen vor 12.500 Zuschauern 20 Volltreffer. Im Endklassement belegte die Kärntnerin mit 2:56,4 Minuten Rückstand Rang elf, gleichbedeutend mit ihrem besten Karriere-Ergebnis. Christina Rieder (2 Fehler), Lisa Hauser (5) und Fabienne Hartweger (6) kamen hingegen nicht über die Ränge 60, 61 und 78 hinaus.

Dunja Zdouc: „Das ist einfach phänomenal. Heute werde ich glücklich ins Bett fallen, auch wenn es knapp nicht für die Top-Ten gereicht hat. Viermal die Null, das schafft man nicht so oft. Im Einzelbewerb war es sogar die Premiere. Das Laufen war heute brutal zäh, auch wenn ich mich mit einer Kanadierin immer gut abwechseln konnte. Das ist das beste Ergebnis meiner Karriere und gibt mir natürlich viel Selbstvertrauen für die kommenden Rennen.“