Rugby Club anexia Tigers Klagenfurt

Anexia-Tigers SIND MEISTER! 13:7-Triumph über Linz!

Eine fantastische Defensivleistung sowie eine gute Kickausbeute brachten den Anexia-Tigers ihren größten Erfolg der Vereinsgeschichte ein. Sie sind das erste Kärntner Team das sich Zweitligameister nennen darf.

Der altehrwürdige Sportclub-Platz erwies sich hervorragend vorbereitet für ein würdiges wie denkwürdiges Ligafinale. Die Linzer gingen auch ohne ihre unabkömmlichen Schlüsselspieler Julian Losbichler & Daniel Treuer als klare Favoriten an den Start, denn ihre Bilanz war Frühjahr war überragend: 5 Spiele, 5 Siege und ein Punkteverhältnis von 162:58, haben zudem in jedem Spiel mindestens 3 Tries gelegt. Auf der anderen Seite die Tigers, die Linz in einem XV-Spiel noch nie schlagen konnten, aber sich dennoch Chancen ausrechneten.

Dominante Tigers drücken

Wie sich schnell herausstellen sollte, vollkommen zurecht. Die Kärntner bauten auf Linz einen enormen Druck auf, ließen den Stahlstädtern keinen Raum, um ihr Spiel zu entfalten. Das brachte die Mannen von Gilbert Blechschmid regelmäßig in gefährliche Nähe zum Linzer Malfeld. Tries wollten aus dieser druckvollen Periode aber keine gelingen, neben der besten Defense der Liga stand die eigene Ideenlosigkeit beim Überwinden der letzten Meter im Wege. Aber zumindest 3 Punkte durch Blechschmid via Penalty nahmen die Klagenfurter mit. Gegen Ende der 1. Halbzeit wurde es nochmals nach einem verunglückten Kick brenzlig, machte sich Linz in der 22m-Zone der Tigers breit, brachte aber ebenfalls keinen Angriff durch.

Abwehrschlacht und Vorentscheidung

Die zweite Hälfte begann offen, mit leichten Linzer Vorteilen, für die Punkte machten aber die Tigers: Sebastian Lenzenhofer, der Mann für die weiten Penalties trifft mit dem Wind aus guten 45 Metern! 6:0 nun der Spielstand, der Linz zu mehr Aktivität und Risiko zwang. Außerdem brachte Linz ständig frische Kräfte ins Spiel, verfügte über eine gute Ersatzbank. In der Phase drohte das Spiel wiederholt zu kippen, eine hervorragende Abwehrleistung und auch ein Quäntchen Glück hielten den Score am Board. Fortan spielte die Zeit für die Kärntner und aus einem der wenigen Entlastungsangriffe heraus legt der eingewechselte Giordano Defrancesco zum ersten Try im Spiel ab! Gilbert Blechschmid traf die Erhöhung aus schwierigem Winkel- diese Erhöhung war wichtig, denn nun brauchte Linz zwei konvertierte Tries für eine Wende. Die beste Abwehr der Liga wurde somit spät aber doch geknackt!

Nervöse Tigers retten Sieg über die Ziellinie

Die Linzer Angriffe wurden in der Schlussphase immer wütender, die Kräfte der Tigers schwanden dahin. Zudem spürte man erstmals so knapp vor dem großen Sieg Nervosität in der Truppe, einfache Bälle wurden nicht gefangen, Fehler bei Kicks und Lineouts ermöglichten Linz einen Dauerdruck aufzubauen. Aber mehr als der konvertierte  Anschlusstry (Ehrentraut/Rotschedl) war nicht mehr drin. In der letzten Aktion des Matches stahl Alberto Stentardo einem Linzer den Ball und kickte ihn absichtlich ins Out. Referee Benjamin Loader beendete diese Partie und die Klagenfurter begannen noch am Platz zusammen mit mitgereisten Fans mit den Feierlichkeiten, die bis in die späte Nacht andauerten.

Anexia-Tigers: 1 Kusser 2 Lexer, 3 Hofer; 4 Franner 5 Pschnenitschnig; 6 Cappellaro, 7 Merten 8 Goodman; 9 S. Weidinger 10 Blechschmid; 11 Preschern, 12 Fournel, 13 Schritliser 14 Spittaler, 15 Lenzenhofer. Ersatzbank: Stanic, Stentardo, Steindl, Zeitoun, Defrancesco, Windbichler, Aichelburg, Lamb. Trainer Gilbert Blechschmid & Harald Hofer.

Sportclub-Platz, 150, SR Loader. 

anexia Tigers