Gestern also nur zwei Begegnungen in der Division eins da der Schlager zwischen den Eisbären vom UECR Huben und den Rhinos Althofen auf Freitag verschoben werden musste. Die Oilers aus Salzburg enterten das Piratenschiff aus Velden gleich mit 6:1 und die VST Adler Völkermarkt zwangen die Hornets von LiWOdruck Spittal knapp aber schlussendlich nicht unverdient mit 4:3 in die Knie. Die Plätze eins und zwei sind somit vergeben, drei und vier noch offen.

VST Adler Völkermarkt - EC LiWOdruck Spittal. AHC Kärnten Division I. Eishockey . Eishalle, Völkermarkt, Kaernten, Austria am 3 January 2018 Foto: Krawagner
VST Adler Völkermarkt – EC LiWOdruck Spittal. AHC Kärnten Division I. Eishockey . Eishalle, Völkermarkt, Kaernten, Austria am 3 January 2018 Foto: Krawagner

Sicher mit von der Partie unter den ersten vier ist LiWOdruck Spittal, auf welchem Rang entscheidet sich morgen in Huben. Steht der Sieger in Huben nach 60 Minuten fest, holt sich dieser den dritten Rang. Geht es in eine Verlängerung und heißt der Sieger dann Huben, holen die Eisbären Platz drei, da sie aufgrund der mehr erzielten Tore im direkten Duell gegen Spittal (je ein Sieg und eine Niederlage mit einem Tor Differenz) als Sieger hervorgehen. Holen sich aber die Rhinos in der Verlängerung den Sieg, würde Spittal auf dem dritten Rang bleiben, da Kevin Essmann und Co. beide Spiele gegen Althofen für sich entscheiden konnten. Wird Liwodruck Spittal Dritter müssen die ,,Wild-Boys“ am Samstag wieder zu den Adlern aus Völkermarkt, wird man Vierter empfängt man RegYou Steindorf, da die Mannschaft von Martin Hohenberger, der Sieger des Grunddurchgangs, das Heimrecht getauscht hat, weil an diesem Wochenende in der Steindorfer Halle eine große Veranstaltung stattfindet. RegYou Steindorf startet mit vier Bonuspunkten, Völkermarkt mit drei, der Dritte mit zwei, der Vierte mit einem. Wie es nach dem Freitag-Spiel genau weitergeht werden wir euch gleich Samstag früh auf der KEHV-Facebookseite und natürlich hier auf sport-fan.at bekanntgeben – mit uns seid ihr immer up to Date.

EC Liwodruck Spittal vs EC Oilers Salzburg. AHC Division I. Torjubel Spittal . Eis Sport Arena, Spittal, Kaernten, Austria am 9 December 2017 Foto: Krawagner
EC Liwodruck Spittal vs EC Oilers Salzburg. AHC Division I. Torjubel Spittal . Eis Sport Arena, Spittal, Kaernten, Austria am 9 December 2017 Foto: Krawagner

Sollte aber Huben oder Althofen noch der Sprung auf Platz drei gelingen, gibt`s einen Wirbel um den Spieltermin am Wochenende. Eigentlich wäre ja der Samstag vorgesehen gewesen, von Verbandsseite will man den Eisbären oder den Rhinos, die als Dritter nach Völkermarkt müssten, nicht zwei Spiele in zwei Tagen zumuten. Für Josef Kerth, Obmann der Adler aus Völkermarkt, ist aber eine Verschiebung auf Sonntag kein Thema: ,,Es wird mit höherer Gewalt argumentiert, aber wir können nichts dafür, dass Huben kein Dach hat. Eintrittskarten und Plakate für Samstag sind gedruckt, die Spieler müssen auch vorplanen können. So würden uns am Sonntag David Schuller und Harald Ofner nicht zur Verfügung stehen. Sonntag zu spielen ist für uns keine Option. Außerdem würden uns Zuschauereinnahmen entgehen, weil Samstag einfach viel mehr Leute in die Halle kommen.“ Die Eishockeyfans sind gespannt, wer sich hier durchsetzen wird.

VST Adler Völkermarkt - EC LiWOdruck Spittal. AHC Kärnten Division I. Eishockey . Eishalle, Völkermarkt, Kaernten, Austria am 3 January 2018 Foto: Krawagner
VST Adler Völkermarkt – EC LiWOdruck Spittal. AHC Kärnten Division I. Eishockey . Eishalle, Völkermarkt, Kaernten, Austria am 3 January 2018 Foto: Krawagner

Der 1. VST Völkermarkt bewies gestern, dass die Unkenrufe eine reine KAC-Filiale zu sein, so nicht zutreffen. Auch ohne Dave Schuller (für SKY beim Derby in Villach), Jens Kraigher, Herbie Ratz und Heiko Ofner konnte die Mannschaft von Guido Moser starke Hornets aus Spittal in die Schranken weisen. Der sehr starke Goalie Hannes Enzenhofer, der gestern mit der gesamten Teamleistung sehr zufrieden war, lobte aber auch den Gegner. ,,So sollte Eishockey  sein. Beide Mannschaften haben die Offensive gesucht und auf Nicklichkeiten oder versteckte Fouls verzichtet. Ein gutes, schnelles Spiel, keine Verletzten, so stelle ich mir das vor, so der Ex-KAC-Torhüter, der aber in Spittals Markus Bacher ein kongeniales Gegenüber hatte. Herausragend gestern bei den Hausherren war Markus Pöck – der überall zu finden war – Offensive – Defensive – ein fehlerloser Auftritt des EBEL-Meisters von 2015 (Salzburg). Hervorzuheben ist aber die Teamleistung der Abstimmungsstädter. ,,Ich musste mein Team in der ersten Drittelpause etwas aufwecken. Im ersten Drittel war mir etwas zu wenig Feuer drin“, meinte VST-Coach Moser nach dem Spiel. Das scheint Moser perfekt gelungen zu sein. In der ersten Minute des zweiten Drittels erzielten seine Cracks binnen 19 Sekunden zwei Tore. Sicher zufrieden auch Sandro Czechner. Bis zum Samstag in Huben torlos (,,nur“ acht Assists), erzielte der Stürmer nun das zweite Tor in Folge.

VST Adler Völkermarkt vs 1.EHC Althofen. AHC Division I. Player . Eishalle, Völkermarkt, Kaernten, Austria am 6 December 2017 Foto: Krawagner
VST Adler Völkermarkt vs 1.EHC Althofen. AHC Division I. Player . Eishalle, Völkermarkt, Kaernten, Austria am 6 December 2017 Foto: Krawagner

Aber auch die knappen Verlierer aus Spittal, die auf eine tolle Mannschaftsleistung verweisen können, brauchen die Köpfe nicht hängen zu lassen. Angetrieben von Kapitän Kevin Essmann und Marco Zorec und mit Bacher im Tor als tollem Rückhalt, drückte man der Partie besonders im ersten Drittel und in den letzten Minuten seinen Stempel auf. Was ein wenig fehlte war die letzte Konsequenz im Abschluss. Auch im Überzahlspiel ist noch viel Potenzial nach oben da. Die Oberkärntner haderten auch mit der Schiedsrichterleistung, gaben dieser aber nicht die Schuld an der Niederlage. Trainer Rene Wild ist mit der bisherigen Saison seines Teams sehr zufrieden, besonders wenn man bedenkt, dass immer viele Verletzte zu ersetzen waren. Hier gibt es etwas Licht am Ende des Tunnels: Wolfgang Unterlerchner, Daniel Moser und Daniel Zauchner könnten bald wieder zur Verfügung stehen. Für Daniel Wernisch hingegen scheint die Saison schon endgültig vorbei: Doppelter Sehnenriss und ein Sehnenanriss im Sprunggelenk.

Wie sport-fan.at in Erfahrung bringen konnte, bastelt aber LiWOdruck Spittal im Hintergrund an einem wahren Transfercoup. Daniel Nazar, der das Team während der Verletztenmisere einige Spiele verstärkte und in der Vorwoche wieder zurück zum Studium nach Kanada flog, könnte nun doch für das Play-off zurückgeholt werden. Noch wird an der Finanzierung gefeilt, da der Flug von Kanada und retour nicht gerade günstig ist. Aber auch für dieses Vorhaben ist man in Spittal vorsichtig optimistisch. Nazar, so hört man, wäre gerne bereit, dem Team wieder zu helfen. Mit ihm würde das Niveau der Mannschaft noch einmal angehoben werden, besonders auch im Powerplay wo gestern einiges Verbesserungspotenzial zu sehen war. Nazar wurde das Eishockeygen ja schon in die Wiege gelegt: Papa Kanadier, Mutter Eiskunstläuferin – wen überrascht es da, dass dieser Junge so gut ist.

Wir freuen uns also schon auf das Spiel morgen in Huben, das eine endgültige Entscheidung im Kampf um Platz vier bringen wird. Mit sport-fan.at seid ihr immer bestens informiert.

Fotos vom Spiel VST Adler Völkermarkt gegen EC LiWOdruck Spittal

Rüdiger Wratschnig