Livestream 06. Februar: Ein Plädoyer für diese nie und nimmer ,,unwichtige“ Runde

95
Produktplazierung

Eine Runde für die ,,Hetti-Tant“, ,,unnötig“, ,,bedeutungslos“, war vor der letzten Runde in der AHC Division I in diversen Medien zu lesen und auch zu hören, wenn man mit jemanden gesprochen hat. Grund: Das Viertelfinale, das ja am Freitag startet, stand schon vor den Spielen LiWOdruck Spittal gegen den 1. EHC Althofen (heute 20 Uhr Livestream) und VST Adler Wild Völkermarkt gegen Steindorf und Oilers Salzburg gegen den UECR Huben (morgen 20.15 Uhr) fest: RegYou Steindorf ist spielfrei, die Adler Wild Völkermarkt prallen auf die Eisbären aus Huben, die Rhinos aus Althofen messen sich mit den Piraten aus Velden und die Hornets von LiWOdruck Spittal wollen die Oilers ausschalten. Also alles klar, ist in diesen drei Partien eher Eiskunstlauf denn Eishockey zu erwarten? Ich sage – nie und nimmer!

VST Adler Völkermarkt - EC LiWOdruck Spittal. AHC Kärnten Division I. Eishockey . Eishalle, Völkermarkt, Kaernten, Austria am 3 January 2018 Foto: Krawagner
VST Adler Völkermarkt – EC LiWOdruck Spittal. AHC Kärnten Division I. Eishockey . Eishalle, Völkermarkt, Kaernten, Austria am 3 January 2018 Foto: Krawagner

Gleich heute ist in Spittal ein Top-Spiel fast garantiert. Beide Teams, Spittal und Althofen, zeigten sich zuletzt stark verbessert, nähern sich der gewünschten Playoff-Form. Spittal unterlag in Völkermarkt zuletzt unglücklich drei zu vier und die Mannschaft von Trainer Andreas Ullrich ging bei der bisher klar dominierenden Steindorfer Mannschaft erst in der Overtime k.o. Dieses Spiel locker zu nehmen würde die Teams aus dem Rhythmus bringen. Spittals Coach Rene Wild pocht vehement auf eine weitere Verbesserung der Defensive, Althofen widerum will die Hornets zum ersten Mal in dieser Saison in die Schranken weisen. Bisher gingen ja immer die Gelb-Schwarzen als Sieger vom Eis: 4:3 in Althofen, 6:3 in Spittal und zuletzt 3:2 n. V. (entscheidendes Tor Marco Zorec) widerum in Althofen. Eines ist klar: Wer heute siegt setzt eine Duftmarke für die schon am Freitag startenden Playoffs. Und es ist ja nicht ausgeschlossen, dass die Teams noch einmal aufeinanderprallen. Das geht zwar nur noch im Finale aber jeder Eishockeyfan weiß, dass Playoffs eigene Gesetze haben. Also – wer heute zum dreifachen Axel statt zum Check ansetzt, der wird dafür bestraft werden.

VST Adler Völkermarkt vs 1.EHC Althofen. AHC Division I. Player . Eishalle, Völkermarkt, Kaernten, Austria am 6 December 2017 Foto: Krawagner
VST Adler Völkermarkt vs 1.EHC Althofen. AHC Division I. Player . Eishalle, Völkermarkt, Kaernten, Austria am 6 December 2017 Foto: Krawagner

Das gilt natürlich auch für die Spiele morgen. Natürlich wäre eine Verletzung gerade jetzt fatal, aber gerade wer nicht mit hundert Prozent an eine Aufgabe herangeht, ist verletzungsgefährdet. Und die Adler aus Völkermarkt, wo man hinter vorgehaltener Hand immer öfter das Wort Finale hört, wollen endlich auch Dominator Steindorf in die Schranken weisen, sind doch Christof Martinz, Lucas Wilblinger, Marko Pewal und Co. Einer der möglichen Gegner in einem Endspiel. Endlich können die Völkermarkter auf drei Linien setzen, was in den Playoffs von hoher Bedeutung ist. Und das Duo ,,Schuteicka“ (David Schuller und Peter Mateika), will sich nach einem torlosen Spiel gegen Spittal (trotz vielen Chancen war Spittal-Goalie Rene Zauchner von den beiden einfach nicht zu bezwingen) wieder in die Torschützenliste eintragen. Zum Zunge schnalzen war zuletzt die zweite Linie der Adler: Sandro Seifried, Lukas ,,leg dich niemals mit einem Gegner unter 1,90 an“ Titze (zuletzt Marko Zorec) und Sandro Czechner, der zuletzt gleich zwei Traumtore erzielte. Czechner hat seine Ladehemmung von Saisonbeginn lange abgelegt, ist derzeit eine der heißesten Aktien der Völkermarkter. Und auch die Verteidigung um Markus Pöck, Johannes Esterl, Christian Stolz und Goalie Hannes Enzenhofer kam zuletzt immer besser in Form.

EC Oilers Salzburg vs ESC RegYou Steindorf. AHC Kärnten Division I. Player . Eisarena, Salzburg, Salzburg, Austria am 16 December 2017 Foto: Krawagner
EC Oilers Salzburg vs ESC RegYou Steindorf. AHC Kärnten Division I. Player . Eisarena, Salzburg, Salzburg, Austria am 16 December 2017 Foto: Krawagner

Und gerade auch der Tabellenführer aus Steindorf kommt voll motiviert in die Abstimmungsstadt. Die Mannschaft von Martin Hohenberger, der sowieso nichts mehr hasst als zu verlieren, hat im Viertelfinale Pause, bestreitet also das letzte ernsthafte Spiel für fast 14 Tage. Adäquate Testspielgegner sind sehr schwer zu finden, also verlangt Hohenberger vollste Konzentration. Und ein Oliver Oberrauner oder ein Patrick Ropatsch und wie sie alles heißen, machen vieles gern: In Völkermarkt untergehen gehört nicht dazu.

In Salzburg das gleiche Spiel: Die Oilers haben mit Spittal einen Gegner im Viertelfinale, gegen den man sich Chancen ausrechnet. Im Grunddurchgang gab es einen Sieg (auswärts) und eine Niederlage. Allessandro Mühllechner, David Wechselberger und Co. Wollen sich für diese Serie warmschießen. Und auch Huben ist ,,wiederauferstanden“. Gegen Velden gab es den ersten Sieg in der Zwischenrunde. Und dieses Gefühl wollen Johannes Warscher, Thomas Warscher, Kevin Weider, Alexander Riepler, Martin Pewal und Co. Mit ins Viertelfinale nehmen, wo ja mit Völkermarkt eine sehr, sehr harte Aufgabe wartet. Aber: Wiedererstarkten Hubener Eisbären ist Alles zuzutrauen – ALLES.

USC Velden Pirates vs UECR Eisbären Huben. AHC Kärnten Division I. Player . Eisstadion, Velden, Kaernten, Austria am 22 November 2017 Foto: Krawagner
USC Velden Pirates vs UECR Eisbären Huben. AHC Kärnten Division I. Player . Eisstadion, Velden, Kaernten, Austria am 22 November 2017 Foto: Krawagner

Fazit: Diese Runde ist nicht für die Hetti-Tant, sie ist hochinteressant und gibt viele Aufschlüsse fürs Playoff. Also Eishockeyfans: Lasst euch das nicht entgehen, ihr würdet was versäumen. Und wer heute in Spittal nicht in die Halle kann – eh klar: Der Livestream läuft ab 20 Uhr.

 

Rüdiger Wratschnig