Schülerliga Mädchen Schwanberg-Deutschlandsberg

Die besten zehn von 232 teilnehmenden Schulen küren von Montag bis Mittwoch bei den Bundesmeisterschaften der UNIQA MädchenfußballLIGA in Deutschlandsberg und Schwanberg ihren Titelträger im größten bundesweiten Schulfußballturnier Österreichs.

Am ersten Tag der Bundesmeisterschaften der in der Steiermark stand die Gruppenphase am Programm. Gleich 20 Partien wurden im Stadion Hollenegg ausgespielt. Vier Matches musste jedes der zehn Finalteams absolvieren in der Gruppenphase und am Ende wurden mit der SportNMS Wiener Neustadt, der SMS Trofaiach, dem Fritz Strobl Schulzentrum Spittal/Drau sowie der SMS Satteins aus Vorarlberg, die vier Halbfinalisten ermittelt, die am Dienstag in den Kreuzspielen aufeinandertreffen.

Schülerliga Mädchen Schwanberg-Deutschlandsberg
Schülerliga Mädchen Schwanberg-Deutschlandsberg

Mit klaren Erfolgen starteten die beiden Finalistinnen von 2018, die BRG Polgarstraße aus Wien sowie die SportMS Wiener Neustadt in das Turnier. Die Titelverteidigerinnen aus der Bundeshauptstadt, schon siebenfacher Gewinner des Bundesfinales, starteten mit einem 5-0 Erfolg gegen die WRG Salzburg in die Gruppenphase. Die Niederösterreicherinnen gewannen ihr Auftaktspiel mit 6-0 ebenfalls gegen die Salzburger Vertreterinnen. Auch gut starteten die steirischen Landesmeisterinnen der SMS Trofaiach in den Vormittag. Sie gewannen mit 5-2 gegen die NMS Wörgl und rangen dann der BRG Polgarstraße ein 0-0 Unentschieden ab.

Der Nachmittag begann dann mit der Neuauflage des letztjährigen Finalspiels zwischen dem BRG Polgarstraße und der SportNMS Wiener Neustadt. Die Niederösterreicherinnen revanchierten sich für die Niederlage in Lindabrunn und gewannen mit 5-0. Nachdem dann auch die Trofaiacherinnen gegen Salzburg siegten, standen die Titelverteidigerinnen vor ihrem letzten Gruppenspiel gegen Wörgl mit dem Rücken zur Wand, benötigten einen Sieg und waren auf Schützenhilfe im Duell zwischen den noch ungeschlagenen Teams von Wiener Neustadt und Trofaiach angewiesen. Doch die Tirolerinnen verhinderten mit einem 2-0 Sieg die erneuten Titelträume der Wienerinnen, die sich damit nicht für das Halbfinale qualifizierten. Den Kampf um den Gruppensieg entschied ein Remis zugunsten der Niederösterreicherinnen gegenüber den Steirerinnen.

In der Gruppe B spielte sich die SMS Satteins aus Vorarlberg schnell in die Favoritenrolle. Mit zwei überlegenen Siegen gegen die SMS Steyr (7-1) und die Lokalmatadorinnen der NMS Schwanberg (8-1) erarbeiteten sich die Schülerinnen aus Österreichs westlichsten Bundesland eine gute Ausgangsposition für den Nachmittag. Zwei knappe Siege gab es am Vormittag für das Fritz Strobl Schulzentrum aus Spittal/Drau. Die Kärntner Vertreterinnen gewannen gegen die NMS Schwanberg mit 3-1 und mit 3-2 gegen das Gymnasium Neusiedl.

Schülerliga Mädchen Schwanberg-Deutschlandsberg
Schülerliga Mädchen Schwanberg-Deutschlandsberg

Am Nachmittag entschied sich dann im Duell zwischen den Kärntnerinnen und Satteins der Gruppensieg. Die Schule aus Spittal/Drau gewann mit 6-3 klar und sicherte sich damit Platz 1 in der Tabelle. Sie treffen am Dienstag im Halbfinale nun auf die SMS Trofaiach, während es für die Vorarlbergerinnen gegen den zweiten Gruppensieger Wiener Neustadt der Gegner um das historisch erste Finale für eine Mannschaft aus dem westlichsten Bundesland geht. Für die Niederösterreicherinnen wäre es die dritte Finalteilnahme in der Geschichte des Turniers.

Schuelerliga-Maedchen-Schwanberg
Schuelerliga-Maedchen-Schwanberg

Im Spiel um den fünften Platz trifft die NMS Wörgl auf das Gymnasium Neusiedl. Der siebenfache Bundesmeister, die BRG Polgarstraße aus Wien kämpft am Dienstag um den siebten Platz gegen die NMS Steyr und um den neunten Platz matchen sich die Lokalmatadorinnen der NMS Schwanberg und das WRG Salzburg.

bisherige Sieger:
2009 BRG Polgarstraße
2010 SHS Spittal/Drau
2011 BRG Polgarstraße
2012 BRG Polgarstraße
2013 SHS Weiz
2014 BRG Polgarstraße
2015 SMS Graz
2016 BRG Polgarstraße
2017 BRG Polgarstraße
2018 BRG Polgarstraße

Kommentare sind geschlossen.