Erdbeben beim WAC – Familie Riegler steht hinter Liendl und Co

WAC schafft Aufstieg in der Euro League. Foto: Gerhard Pulsinger
WAC schafft Aufstieg in der Euro League. Foto: Gerhard Pulsinger

Der WAC ist bekannt und zu Recht beliebt dafür, dass es ein sehr familiär geführter Klub ist, der Wohlfühleffekt für Spieler Umfeld und Vereinsspitze sehr weit vorne auf der Prioritätenliste steht! Doch auch in den besten Familien hängt ab und zu der Haussegen schief und das scheint derzeit bei den Wölfen der Fall zu sein!

Gestern nach dem (geheimen) Abschlusstraining vor dem heutigen Halbfinale im ÖFB-Cup wurden Kapitän Michi Liendl, Christopher ,,Wuschi” Wernitznig und die ,,Zuverlässigkeit in Person” Michi Novak informiert, heute nicht zum Kader zu gehören.

Ein Erdbeben der Stufe zwölf auf der Fußball-Mercali-Skala. Über die Gründe wollte Feldhofer vor dem so wichtigen Spiel heute nichts sagen. Sport-Fan machte sich natürlich sofort auf Ursachenforschung.

Ein Spieler, Youssef A. (Name von der Redaktion geändert): ,,Das geht ja schon viel länger – seit vielen Wochen – und jetzt ist das Fass eben übergelaufen. Genaueres wird sicher noch herauskommen, ich werde dazu aber nicht mehr sagen. Ich und wir alle müssen uns auf das Spiel gegen den LASK konzentrieren. Wir wollen, egal wer einläuft, in das Cupfinale.”

Familie Riegler, Dietmar und Waltraud, die dieses Fußballwunder im Lavanttal erst ermöglicht haben, sollen hinter dem eliminieren Spielertrio stehen, wollen sich aber, wie schon immer, aus sportlichen Entscheidungen heraushalten.

Aber eines pfeifen die Lavanttaler Spatzen von den Dächern: Liefert Ferdinand Feldhofers Mannschaft heute und in der Meisterschaft am Sonntag nicht, scheinen die Tage des symphatischen Trainers gezählt. Und auch die Mannschaft soll geteilter Meinung sein: Einige arrivierte Spieler sollen sich schon klar pro Liendl und Co geäußert haben.

Wir werden euch über die weitere Entwicklung am Laufenden halten.

 

Eine Antwort hinterlassen