Es ist aus – Lockdown schickt Kärntner Eishockey auf die Intensivstation
KEHV-Eishockey Meisterschaft-Abgesagt

Eishockey: ,,Vor zwei Wochen sah alles nach Lockerungen im Sportbereich aus. Wir schauten optimistisch in die Zukunft”, sagte KEHV-Verbandskoordinator Michi Löschnig, doch jetzt musste der Eishockeyverband endgültig die Segel streichen.

Eishockey auf der Intensivstation

Eishockey wie wir es kennen und lieben wird es in Kärnten in dieser Saison nicht geben – das ist wie Sommer ohne Sonne, Schwimmen ohne Wasser, Atmen ohne Sauerstoff. Heute wurde die Saison in der Division I und der anderen Ligen in Kärnten endgültig abgesagt.

Die Eishallen in Kärnten bis auf Villach, Klagenfurt und Steindorf schließen spätestens Anfang Jänner. Eine Katastrophe besonders für die sportbegeisterten Kids und Jugendlichen, die von den Verantwortlichen – herzliche Grüße an den so genannten Sportminister – einfach im Regen stehen gelassen wurden.

Und das obwohl es keinen einzige belegbaren Cluster nach einem Besuch in einer Eishalle gegeben hat, und dementsprechende Konzepte vorgelegt wurden. Kinder und Jugendliche wären nie in die Nähe einer Kabine gekommen. Im Dress zur Eishalle, die von den Eltern nicht betreten werden darf und nach dem Training wieder ab ins Auto und nach Hause.

KEHV-Eishockey Meisterschaft-Abgesagt

KEHV-Eishockey Meisterschaft-Abgesagt

Auch die Amateursportler wären bereit gewesen sich einmal in der Woche testen zu lassen, um so doch einen Meisterschaftsbetrieb zu ermöglichen. Nützte alles nix…… Ice Hockey is dead….. zumindest in nächster Zeit.

Gestern war Löschnig auf einem Kärntner Berg. ,,Tausende Leute, es wurde auch ausgeschenkt und natürlich sind die Leute dann auch in Gruppen zusammen gestanden.” Auch unverständlich für Löschnig: ,,Amateursportler, die in einem Verband organisiert sind, werden mit Hobbysportlern in einen Topf geworfen.

Das passiert halt, wenn Entscheidungen von Leuten getroffen werden, die von Sport wenig bis keine Ahnung haben”. Eine Blitzumfrage von Sport-Fan ergab aber: Auch Hobby-Spieler wären bereit gewesen, an wöchentlichen, kostenlosen Tests teilzunehmen, wenn es ihnen so möglich gewesen wäre, ihrem geliebten Hobby nachzugehen.

Eishockey auf Freiluftplätzen

Über Indoor in Kärntens Eishallen lässt sich sowieso trefflich diskutieren: Viele Hallen sind zumindest an manchen Seiten teilweise offen, Velden hat zum Beispiel gleich drei offene Seiten – wenn das Indoor sein soll, sind die Vereinsfarben des KAC lila und violett.

Löschnig und die gute Seele des KEHV, Margit Schwarz arbeiten nun an Alternativvarianten. Noch ist es zu warm, aber man hofft auf möglichst viele Freiluftplätze, wo besonders für den Nachwuchs Möglichkeiten geschaffen werden sollen, Eishockey zu trainieren und zu spielen, um nicht einen ganzen Winter zu verlieren. Und auch das Kärnter Eishockey-Paradies Weißensee soll in die Pläne eingebunden werden. Hier könnte es einen Kärnten-Cup der Amateurmannschaften geben.

Drei gegen Drei oder Vier gegen Vier wäre eine mögliche Variante – egal wie – die Kärntner Spieler und besonders auch die Fans würde es freuen.

Dieser Artikel steht stellvertretend auch für alle Sportarten wie z. B. Handball, die von der derzeitigen Lage ebenso betroffen sind.

Eins bleibt aber: DIE HOFFNUNG auf eine halbwegs normale Saison 21/22. Tragen wir alle unser Scherflein dazu bei…..

Links:

KEHV
Armutschkerl WAC lässt die Millionäre hinter sich

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Autor: Rüdiger Wratschnig

21 Dez, 2020

FOTOFINISH SPORTPODCAST




Ähnliche Beiträge

P