Akademie für Austria Klagenfurt

Frage: Hat Kärnten genug Talente für zweite Akademie?
Zweite Akademie in Klagenfurt

Großer Jubel vergangene Woche bei der Austria Klagenfurt. Der Aufstiegsaspirant aus der 1. Liga bekam vom ÖFB die Berechtigung eine Akademie zu betreiben. Alle Bedingungen wurden von den Klagenfurtern erfüllt und ohne Akademie kann sowieso kein Bundesligaklub sein. Doch es sind noch viele Fragen offen auch wenn ein Antreten der Violetten in der Meisterschaft der ÖFB Jugendliga fix ist. Somit treten 13 Teams an – die AKA Burgenland ist ja trotz des Fehlens eines Bundesligaklubs nach dem unrühmlichen Ende von Mattersburg – dabei.

Talente für 2 Akademien

Doch hat Kärnten überhaupt genug Talente um zwei Akademien auszustatten? Wo wird die zweite Akademie untergebracht? Wie schaut es mit der Förderung durch das Land aus? Sind genügend qualifizierte Trainer vorhanden, welche die Stars von morgen nach vorne bringen? Die Meinungen gehen hier auseinander.
Klar ist: Auch die Akademie soll und wird wohl auch im Sportpark Klagenfurt untergebracht werden. Klingt unproblematisch aber schon mit einer Akademie waren die Plätze vollständig ausgelastet.

Sportpark mit zuwenig Plätzen

Unter der hohen Belastung litt aber natürlich die Qualität des Geläufs. Zumindest ein Rasen- und Naturrasenplatz fehlen um hier beste – und gleiche – Vorraussetzungen für beide Vereine zu bieten was eine Grundvoraussetzung sein MUSS. Die Anzahl der Teams, die trainieren ändert sich zwar nicht (Austria hat ja schon jetzt gute Nachwuchsmannschaften in diesen Altersklassen). Auf Akademieniveau wird aber Quantität und (hoffentlich) auch Qualität der Trainings stark nach oben gehen müssen, sonst wird man in der Meisterschaft nicht mithalten können! Hier sollten tolle Anlagen aus dem Umfeld von Klagenfurt (z.B St. Veit) eingebunden werden. Von den Büroräumen hingegen dürften im Sportpark auch genügend für zwei Akademien vorhanden sein.

Finanzen und Förderungen

Zur Förderung: Dem WAC sind bis inklusive 2022 550.000 jährlich an Förderungen zugesagt. Laut Insidern ist das in etwa die Summe, die die Lavanttaler an den Sportpark überweisen. Das Gesamtbudget der Akademie liegt bei den Wölfen bei 1,2 Millionen. Auch die Austria pocht natürlich – völlig zu Recht – auf Förderungen für die Akademie, will hier mitnaschen. Ein falscher Ansatz. Wolfsberg sollte darauf bestehen, den zugesagten Betrag auch für 2021 und 2022 zu erhalten – in voller Höhe.

Austria Klagenfurt mit gleicher Förderung wie der WAC

Austrias Ziel MUSS es sein dieselbe Summe zu erhalten – aber nicht auf Kosten der unter dem sportlichen Leiter Gernot Messner bestens aufgestellten Akademie des WAC. Ab 2023 muss dann sowieso neu verhandelt werden. Allen die jetzt aufschreien und sagen WAC hat in den letzten fantastischen, sportlich so erfolgreichen Jahren, genug verdient, sei gesagt: WAC hat sich seine Rücklagen hart verdient und arbeitet zukunftsorientiert wie zum Beispiel das Stadionprojekt beweist. Dafür muss Geld zurückgelegt werden und das macht Dietmar Riegler sowieso.

Einsparungen: Sportpark spiele ohne Flutlicht

Noch einmal zum Sportpark. Hier muss der – in Zukunft den – Akademie(n) mehr Wertschätzung zuteil werden. Es darf NIE mehr passieren, dass ein Freundschaftsspiel einer Akademie – immerhin das Beste was Österreichs Fußball im Nachwuchs zu bieten hat – abgebrochen werden muss, weil 20 Minuten vor Ende das Flutlicht ausgeht und niemand mehr da ist, um es wieder einzuschalten. Und dass zwar die U15 im Stadion spielen darf, die U18 aber, weil sie angeblich den Stadionrasen kaputt macht, auf einem Nebenplatz antreten muss, kann NIEMAND nachvollziehen.
Was sagen aber nun die Verantwortlichen? Sport-Fan hat sich umgehört:

Klaus Mitterdorfer (KFV-Präsident)

Die 2. Akademie der Austria Klagenfurt wird neben der WAC Akademie, die seit Jahren einen ausgezeichneten und zukunftsorientierten Weg geht, in Zukunft dazu beitragen, dass noch mehr junge Burschen die Möglichkeit haben werden, im leistungsorientierten Spitzenfußball eine fundierte Ausbildung zu erfahren.
Das ist insgesamt für den Kärntner Fußball sehr positiv. Von seiten des KFV müssen wir aber jetzt umso mehr den vielen Amateurvereinen, die ebenfalls im Nachwuchsbereich engagierte und sehr gute Arbeit leisten, mit flexiblen Kooperationsmöglichkeiten helfen, in Zukunft in den verschiedenen Altersstufen weiterhin Teams stellen zu können, denn das ist die Basis jeglicher Fußballarbeit im Spitzenbereich.

Horst Nössler (Wolfsberger AC)

Ich habe leider zu wenig Information wo die Austria mit der Akademie das Training und die Spiele machen will. Die Infrastruktur im Sportpark ist jetzt bei einer Akademie schon mit Einschränkungen verbunden.

Sandro Zakany (Austria-Teammanager)

Ein Meilenstein natürlich für die Austria! So muss es sein, Austria war immer eine Nachwuchsschmiede und durch die Akademie haben die Kinder bzw Jugendlichen die beste Chance Profi zu werden! War bei mir das selbe! Schellenberg und Micheu und der ganze Verein haben überragend gearbeitet um die Akademie zu bekommen!

Arno Arthofer (Landessportdirektor)

Wir hatten einige Gespräche mit beiden Vereinen hinsichtlich einer Kooperation. Leider ohne Ergebnis Ich kenne noch kein aktuelles Konzept und werde ehest möglich zu einem Gespräch einladen, denn wir haben sehr viele offene Fragen.

Gleichbehandlung wird gefordert

Es gibt also, obwohl ein Antreten beider Vereine in der ÖFB Jugendliga fix ist, noch vieles zu klären. Eines ist klar! Beide Vereine müssen auf Punkt und Beistrich gleiche Möglichkeiten und Förderungen bekommen. Oder kann sich jemand vorstellen dass die Stadt Wien Rapid und Austria ungleich unterstützt. Ein Aufstand wäre die Folge

LINKS:
Austria Klagenfurt
Wolfsberger AC
Meisterschaft geht weiter – KFV Cup abgesagt

Autor: Rüdiger Wratschnig

3 Mai, 2021

JETZ ANMELDEN – EM 21 TIPPSPIEL

Sport Fan EM 2021 Tippspiel

FOTOFINISH SPORTPODCAST




Ähnliche Beiträge