Sportlich wertvoll | Zell am See startet mit 1000 Besucher in die KEHV-Meisterschaft

Zell am See startet in die KEHV Meisterschaft
Zell am See startet in die KEHV Meisterschaft

Bundesliga, zweite Liga, sehr erfolgreich gestalteten sich die letzten Jahre und Jahrzehnte bei den Eisbären aus Zell am See. Doch nach der letzten Saison beschloss man einen Schritt zurückzumachen, sich der Kärntner Division I anzuschließen – der sicher stärksten Meisterschaft in den österreichischen Bundesländern.

Zell am See vor 1000 Besucher

Dies soll aber kein Dauerzustand sein, zumindest mittelfristig soll es wieder zurückgehen in den Profibereich. Obwohl bei den Zellern noch ziemlich alles sehr profimäßig gehandhabt wird: Vorstand, Homepage, Halle, Sommervorbereitung, Nachwuchsarbeit sind auf einem extrem hohen Level – vorbildlich.
Der Nachwuchs steht schon seit August am Eis, die Kampfmannschaft hört seit Anfang September dreimal die Woche auf die Kommandos von Head Ja ka Avgustinic und Co. Peter Dilsky! Zudem standen gleich sieben Vorbereitungsspiele auf dem Programm ehe es in der Meisterschaft Samstag gegen den regierenden Meister aus Althofen losgeht.

Da werden wohl alle 1000 Plätze in der Zeller Eisbärenarena belegt sein, obwohl die Fans laut neuer Coronaverordnung nicht mehr mit Speis und Trank versorgt werden dürfen- mehr als unverständlich diese Regelung und eine Katastrophe für die Vereine.
Überraschend: Die Ergebnisse in den Tests waren sehr durchwachsen- da ist noch sehr viel Luft nach oben. So reichte es beim ersten Siggi-Kert-Gedenkturnier in Steindorf gegen die Hausherren, LiWodruck Spittal und Althofen gerade einmal zum dritten Platz. Der letzte Probegalopp bei den Kufstein Dragons ging gar mit 2:6 in die Hose – einer der Titelfavoriten scheint seine Form noch zu suchen vielleicht findet er sie ja bis Samstag.

Zell am See – Altersschnitt U23

Zum Team: Wir freuen uns auf ein sehr junges Team aus dem Pinzgau, der Altersschnitt liegt knapp unter 23 Jahren. Da gehört einer der Kärntner im Dress der Eisbären, Jürgen Tschernutter, mit seinen 30 Lenzen schon zur ,,Rentner-Gang” – nur Christoph Frank und Tobias Dinhoppel sind noch ein Jahr älter.
Im Tor sind die Salzburger sorgenlos. Auf Matthias Tschreppitsch kann man setzen. Tschreppitsch gehört sicher zu den Top drei Goalies der Liga, wird seinem Team viele Punkte retten. Auch über einige Heimkehrer darf man sich bei den Zellern freuen: Die Topscorer Alexander Fazekas und Kevin Fessel kehrten von den Oilers in ihre Heimat zurück, Frank vollzog einen ,,Eisbären-Wechsel”, kam aus Huben.

AHC Division 1 – Leicht sieht anders aus

Tschernutter freut sich schon auf den Saisonstart: ,,Aber diese Liga ist alles andere als einfach, das haben wir schön beim Turnier in Steindorf gesehen. Wahnsinnig viele Spieler verfügen über Erst- oder Zweitligaerfahrung. Viele haben erwartet, wir würden übermächtig sein, dem ist sicher nicht so.” Der Verteidiger spielt schon viele Jahre bei den Zellern, unterbrochen nur durch ein zweijähriges Gastspiel in Lustenau. Die Ziele definiert Tschernutter trotzdem klar: ,,Wenn jemand Sportler ist, dann spielt er um zu gewinnen. Das gilt natürlich auch für uns.” Doch wie sang schon Xavier Naidoo: ,,Dieser Weg wird kein leichter sein.”

Zum Auftakt gegen Althofen fehlt den Eisbären aus Zell am See am Samstag sicher der letzte Neuzugang Christian Baierl, auch Florian Aigner, Scorer Julian Klöckl und Christoph Herzog sind fraglich.
Egal! Wir freuen uns auf ein tolles Auftaktspiel.

Herzlich willkommen in der Division I Zell am See.

Links:
Zell am See
Kraftvoll | UECR Huben vom Glockner in die Meisterschaft

Rede mit!
00

Eine Antwort hinterlassen