Unglaublich | Felix Leitner mit erstem Einzel-Podestplatz – Rang 2

Felix Leitner - Steffen Prößdorf, CC BY-SA 4.0
Felix Leitner - Steffen Prößdorf, CC BY-SA 4.0

Die österreichischen Biathlon-Herren sorgten im Massenstart von Oberhof für eine echte Sensation. Felix Leitner, der diese Saison nur vereinzelt sein großes Potential zeigen konnte, blieb heute am Schießstand bei allen vier Schussserien fehlerfrei und schaffte dank einer großartigen Leistung auf der Loipe zum ersten Mal in seiner Karriere den Sprung auf das Podest.

Der Tiroler Felix Leitner kämpfte in einem packenden Rennen bis zum Schluss um den Sieg und musste sich am Ende als Zweiter mit lediglich 3,6 Sekunden Rückstand nur dem Norweger Tarjei Boe geschlagen geben. Das Podest komplettierte de Schweizer Benjamin Weger (+7,8 sec.). Neben Leitner zeigte auch Simon Eder eine herausragende Leistung. Der Routinier aus Salzburg hielt sich mit einer ebenfalls makellosen Schießleistung wie Leitner das gesamte Rennen über in der Spitzengruppe und verpasste am Ende nur hauchdünn einen weiteren Podestplatz für das ÖSV-Team. Der 37-jährige belegte mit 12,5 Sekunden Rückstand den hervorragenden fünften Platz.

Nachdem Lisa Hauser bei den Rennen im deutschen Traditionsort bereits dreimal auf dem Podest stand, schafften damit auch die Herren erstmals in dieser Saison den Sprung aufs Podium. Mit zwei Österreichern unter den Top-5 gelang den ÖSV-Herren der erhoffte Befreiungsschlag und ein großes Ausrufezeichen in Hinblick auf die bevorstehende WM. David Komatz landete am Ende auf Rang 28.

Felix Leitner zum Rennen:

Inhaltsverzeichnis

Felix Leitner (Zweiter): „Ja, was soll ich sagen – unglaublich! Die erste Runde war locker, da konnte ich leicht mithalten. Auch bei der zweiten und dritten Runde hatte ich keine größeren Probleme das Tempo mitzugehen. Am Schießstand habe ich heute sehr konsequent und sauber gearbeitet. Mit viermal null bin ich überglücklich. Ich bin immer weiter und weiter nach vorne gekommen und es sind immer mehr Athleten mit Fehlern weggebrochen. Am Schluss bin ich mit Benjamin Weger und Simon gelaufen und wollte unbedingt weg, bis Tarjei gekommen ist. Dann gab es nur mehr Vollgas. Ich bin überglücklich das ich als Zweiter ins Ziel gekommen bin, das hätte ich mir nie erwartet. Zwei Tage nach dieser schlechten Staffel treffen Simon und ich alles. So schnell kann es gehen, es ist ein Wahnsinn!“

Simon Eder (Fünfter): „Heute haben wir uns glaube ich selbst überrascht. Nach den Auftritten bei den letzten fünf Rennen konnten wir nicht damit rechnen, dass wir heute ein Stockerl und einen Top-5 Platz schaffen. Aber genau solche Rennen schmecken am besten und das gibt uns natürlich einen Riesen-Auftrieb für die restliche Saison.“

Foto: Steffen Prößdorf, CC BY-SA 4.0, via Wikimedia Commons

Links:
Felix Leitner
OESV
Handball live aus Ferlach | SC witasek Ferlach/Feldkirchen gegen BT Füchse Powersports

 

Eine Antwort hinterlassen