USC Pirates Velden träumen vom Halbfinale

Eishockey, EC LiWOdruck Spittal - USC Pirates Velden at Eis Sport Arena, Spittal on 11 January  2020. Photo: Günter Dokter
Eishockey, EC LiWOdruck Spittal - USC Pirates Velden at Eis Sport Arena, Spittal on 11 January 2020. Photo: Günter Dokter

Vor drei Jahren übernahm Herwig Gressel als Trainer die USC Pirates Velden  – meist Punktelieferant, oft auch Schlachtopfer. Doch Schritt für Schritt geht es aufwärts am Westufer des Wörthersees.

In der kommenden Saison, so sie denn hoffentlich plangemäß stattfinden kann, ist den ,,Seeräubern” einiges zuzutrauen, das Line-Up ist auf jeden Fall sehr beeindruckend: Und die Kaderplanung ist noch nicht abgeschlossen.

USC Pirates Velden Trainingslager

Bis zur Deadline am 15. Dezember könnten noch zwei Spieler mit KAC-Vergangenheit weiter verstärken. ,,Vor drei Jahre  haben Präsidentin Gabi Petschnig und ich einen Plan gemacht. Wir wollten  mittel- bis langfristig in der Division I näher zur Spitze rücken. Und es ist uns in der Zwischenzeit auch gelungen, Sponsoren mit an Bord zu holen und auch mit dem Kader ist uns ein großer Sprung nach vorne gelungen”, freut sich Gressel schön auf die kommende Spielzeit. Auch ein Covid-19-Konzept wurde von der zuständigen Bezirkshauptmannschaft bereits genehmigt – bis zu 300 Fans dürfen die Spiele der Piraten auf nummerierten Sitzplätzen mitverfolgen.

Da es in Velden erst ab Mitte kommender Woche Eis geben wird, geht es von Samstag bis Montag in ein Trainingslager ins malerische Toblach in Südtirol. Auf dem Heimweg am Montag kommt es dann zu einem ersten Kräftemessen mit einem Ligakonkurrenten – in Spittal geht es gegen die Eisbären aus Hüben.

Wie sieht der neue Kader der Piraten nun aus? Nicht mehr im Dress der USC Pirates Velden wird man (leider) Noel Brunner (LiWodruck Hornets Spittal), Marco Ungericht, Christian Pesentheiner und Andreas Schmiedhofer (alle drei machen aber bei der  zweiten Mannschaft weiter) sehen. Doch die Neuzugänge versprechen einiges. Nico Holzer und Patrick Edlinger kommen von den Adlern aus Völkermarkt. Als die Adler verkündeten, heuer nicht an der Division I teilzunehmen, wurde auch noch Lukas ,,mir ist kein Gegner groß genug”- Titze nach Velden gelotst. Auch Sebastian Höffernig, ein weiterer Top-Crack, kehrt nach einem Jahr in der Abstimmungsstadt wieder nach Velden zurück.

Ein Veldener hext im Tor

Und im Tor stellt sich den Kontrahenten ein echter Top-Mann in den Weg. Thomas Stroj wird die gegnerischen Stürmern wohl oft zur Weißglut bringen. Nicht zu vergessen natürlich Christian Ban. Letzte Saison noch im Alps-Liga-Team von Zell am See, vorher lange im Bregenzerwald, kann man davon ausgehen, dass er in der Liga einige Duftmarken setzen wird. Jonny Bergmann und Philipp Adlassnig, der nach der U20 des KAC in der Wiener Liga zeigte, runden das durchaus gelungene Line-Up der USC Pirates Velden noch ab. Und wie schon erwähnt: Zwei Cracks  stehen noch ante portas.

,,Ganz vorne werden wohl wieder die üblichen Verdächtigen, Soccerzone Steindorf und die Rhinos stehen, Zell kann ich noch nicht wirklich einschätzen, sagt Gressel, der sein Team gerne im Mittelfeld, mit Option nach oben, sehen würde. Ein möglicher Halbfinaleinzug wäre für den Trainer ,,ein Traum”.

Eines ist aber klar! Die USC Pirates Velden MUSS man heuer auf der Rechnung haben, wer sie unterschätzt – der hat schön verloren……

Links:
USC Pirates Velden
AHC Division 1 | Soccerzone Steindorf will den Titel zurück!

Rede mit!
00

Eine Antwort hinterlassen